Gedicht_Wie Wasser sein_Angela Stimmer

Veröffentlicht am

Wie Wasser sein

 

Ach könnt ich doch sein

wie das Wasser,

das den Bach durchläuft.

Mal tanzend auf Felsen,

mal unten hindurch,

mal breit im Gerinne,

und dann wieder fein.

Hier leise gluckernd,

dort spritzend

auf Stein.

Ganz ohne Murren

folgt das Wasser

seinem Weg,

der sich ihm zeigt

und selten grade geht.

 

Ach könnt ich doch sein

wie das Wasser,

das den Bach durchläuft.

Wie es fast zärtlich

über querende Äste streicht

und dann

nach der Schwelle

wieder kraftvoll

das nächste Talplateau erreicht.

Dabei stetig

und in seinem

ganz eigenen Takt

plätschert und singt

und alles, was es berührt,

zum Klingen bringt.

 

Ach könnt ich doch sein

wie das Wasser,

das den Bach durchläuft.

uneitel farblos

und doch

wechselt es stets sein Gewand

je nachdem,

wen oder was es bedeckt.

Und manchmal,

da schmückt es sich sogar,

ganz ohne zu prahlen,

mit dem Schönsten,

was die Natur erfand:

mit dem bunten Kleid

glitzernder Sonnenstrahlen.

 

A. Stimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.